Indications that Stockholm has reached herd immunity, given limited restrictions, against several varians of SARS-CoV2

Share on twitter
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on linkedin

Fachartikel des „Karolinska Institutet“ über die erreichte Herdenimmunität in Stockholm.
Übersetzung des „Abstract“:

„Wenn die COVID-19-Fälle zunehmen, ist die Einhaltung der Maßnahmen durch die Öffentlichkeit schlecht, wenn die Fälle zurückgehen, ist die Einhaltung durch die Öffentlichkeit gut.“ Diese Erklärung stellen wir in diesem Artikel in Frage und zeigen, dass eine relativ niedrige Seroprävalenz [=Häufigkeit spezifischer Antikörper in der Bevölkerung] dazu beiträgt, die Fälle niedrig zu halten. Mit anderen Worten, die Herdenimmunitätsschwelle scheint viel niedriger zu sein als bisher angenommen.

Wir erstellen ein mathematisches Modell unter Berücksichtigung der vorbestehenden Immunität [=Teil-, Grund-, und/oder Kreuzimmunität], des Rückgangs von Antikörpern und der besorgniserregenderen Infektionsvarianten, wodurch ein theoretischer Rahmen geschaffen wird, in dem die Fälle im Bezirk Stockholm vollständig vorhergesagt werden können, ohne sich auf Schwankungen der Maßnahmen (und deren Einhaltung durch die Öffentlichkeit), noch auf die Durchführung von Impfungen zu verlassen.

Wir zeigen auch, dass es sehr schwierig ist, die Daten aus Stockholm mit Modellen abzugleichen, ohne die vorbestehende Immunität oder die große Unterschiede in der Suszeptibilität [Anfälligkeit der Menschen] zu berücksichtigen, die sich beide als gleich wichtig herausstellen.

Como podemos ajudar a sua empresa?