Falls Sie uns nicht erreichen, rufen wir Sie zurück.
Wir bitten um etwas Geduld.

Falls Sie uns nicht erreichen, rufen wir Sie zurück. Auf Grund des hohen Aufkommens bitten wir aber um etwas Geduld.

Studien

T-Zell Studie – Universität Singapur (Bertoletti)
Datum: 27.05.20
T-Zell Studie - Universität Singapur (Bertoletti)
Unterschiedliche Muster existierender SARS-COV-2-spezifischer T-Zell-Immunität bei SARS-rekonvaleszenten und bei nicht infizierten Personen.

Auszüge aus der Studie:

„Wir untersuchten T-Zell-Reaktionen auf strukturelle (Nucleocapsid-Protein, NP) und nicht-strukturelle (NSP-7 und NSP13 von ORF1) Regionen von SARS-CoV-2 in Rekonvaleszenten von COVID-19. In allen zeigten wir das Vorhandensein von CD4+ und CD8+ T-Zellen, die mehrere Regionen des NP-Proteins erkennen. Wir zeigen dann, dass genesene SARS Patienten 17 Jahre nach dem Ausbruch von 2003 immer noch lang anhaltende Gedächtnis-T-Zellen besitzen, die auf SARS-NP reagieren und eine robuste Kreuzreaktivität mit SARS-CoV-2 NP zeigten.

Überraschenderweise beobachteten wir ein unterschiedliches Muster der SARS-CoV-2-spezifischen T-Zell-Immunreaktion bei Personen ohne SARS-, COVID-19-Vorgeschichte oder Kontakt mit SARS / COVID-19-Patienten. Die Hälfte von ihnen besitzt T-Zellen, die auf die ORF-1-codierten Proteine ​​NSP7 und 13 abzielen, die bei COVID-19- und SARS-genesenen Patienten selten nachgewiesen wurden. Die Epitop-Charakterisierung von NSP7-spezifischen T-Zellen zeigte eine geringe Erkennung von Proteinfragmenten von ‚gewöhnlichen’ humanen Coronaviren, jedoch guter Erkennung von tierischen Betacoranaviren.

Somit verursacht eine Infektion mit Betacoronaviren eine robuste und lang anhaltende T-Zell-Immunität gegen das Strukturprotein NP. Ein Verständnis dafür zu entwickeln, wie bereits vorhandene ORF-1-spezifische T-Zellen in der Gesamtbevölkerung die Anfälligkeit und Verlauf der SARS-CoV-2-Infektion beeinflussen, ist für die Bekämpfung der COVID-19-Pandemie von größter Bedeutung.“

Originaltext der Zitate:

“We studied T cell responses to structural (nucleocapsid protein, NP) and non-structural (NSP-7 and NSP13 of ORF1) regions of SARS-CoV-2 in convalescent from COVID-19 (n=24). In all of them we demonstrated the presence of CD4 and CD8 T cells recognizing multiple regions of the NP protein. We then show that SARS-recovered patients (n=23), 17 years after the 2003 outbreak, still possess long-lasting memory T cells reactive to SARS-NP, which displayed robust cross-reactivity to SARS-CoV-2 NP. Surprisingly, we observed a differential pattern of SARS-CoV-2 specific T cell immunodominance in individuals with no history of SARS, COVID-19 or contact with SARS/COVID-19 patients (n=18). Half of them (9/18) possess T cells targeting the ORF-1 coded proteins NSP7 and 13, which were rarely detected in COVID-19- and SARS-recovered patients. Epitope characterization of NSP7-specific T cells showed recognition of protein fragments with low homology to “common cold” human coronaviruses but conserved among animal betacoranaviruses. Thus, infection with betacoronaviruses induces strong and long-lasting T cell immunity to the structural protein NP. Understanding how pre-existing ORF-1-specific T cells present in the general population impact susceptibility and pathogenesis of SARS-CoV-2 infection is of paramount importance for the management of the current COVID-19 pandemic.”

Institut:

Emerging Infectious Diseases Program, Duke-NUS Medical School, Singapore - Bertoletti et al.

Quelle:

PDF (Volltext der Studie, englisch):