Studien

T-Zell Studie – Universität Singapur (Bertoletti)
Datum: 20.05.20
T-Zell Studie - Universität Singapur (Bertoletti)
Diese Studie untersucht im Detail die Immunantwort von genesenen SARS-CoV-2-Patienten, von SARS-Patienten aus dem Jahre 2003 und von Menschen ohne Kontakt zu SARS-CoV-2. Genesene Patienten sind immun, auch SARS in 2003 führt zu Immunität gegen SARS-CoV-2. Aus der Kontrollgruppe ohne Infektion weisen 51% der Probanden eine bestehende Kreuzimmunität gegen SARS-CoV-2 auf.

Auszüge aus der Studie:

“Für die Behandlung der aktuellen COVID-19-Pandemie ist es wichtig zu verstehen, wie bereits vorhandene N- und ORF1-spezifische T-Zellen, die in der Allgemeinbevölkerung vorhanden sind, die Anfälligkeit und Pathogenese einer SARS-CoV-2-Infektion beeinflussen.“


“Es ist üblich, die Fähigkeit eines einzelnen Virus zu beobachten, beim Menschen sehr unterschiedliche pathologische Manifestationen zu verursachen.“


“Verschiedene Coronaviren, von denen bekannt ist, dass sie beim Menschen Erkältungen verursachen, wie OC43, HKU1, NL63 und 229E, weisen unterschiedliche Grade der Aminosäurehomologie mit SARS-CoV-2 auf, und neuere Daten haben das Vorhandensein von kreuzreaktivem SARS-CoV-2-CD4+ Zellen in Spendern gezeigt, die nicht SARS-CoV-2 ausgesetzt waren. Insbesondere konnten wir SARS-CoV-2-spezifische IFNγ-Antworten bei [51%] nicht exponierten Spendern nachweisen.“


“Obwohl wir nicht ausschließen können, dass einige SARS-CoV-2-reaktive T-Zellen naiv [= heißt hier: zufällig, ohne ’Anlass’ entstanden] sind oder durch gänzlich andere Pathogene induziert werden, deutet dieser Befund darauf hin, dass unbekannte Coronaviren, möglicherweise tierischen Ursprungs, kreuzreaktive SARS-CoV-2-T-Zellen in der Allgemeinbevölkerung hervorrufen können.“

Originaltext der Zitate:

“Understanding how pre-existing N- and ORF1-specific T-­cells that are present in the general population affect the susceptibility to and pathogenesis of SARS-CoV-2 infection is important for the management of the current COVID-19 pandemic.” “It is common to observe the ability of a single virus to cause widely differing pathological manifestations in humans.” “Different coronaviruses known to cause common colds in humans such as OC43, HKU1, NL63 and 229E present different degrees of amino acid homology with SARS-CoV-2 and recent data have shown the presence of SARS-CoV-2 cross-reactive CD4 T­cells in donors who were not exposed to SARS-CoV-2. Notably, we detected SARS-CoV-2-specific IFNγ responses in [51% of] unexposed donors.” “Even though we cannot exclude that some SARS-CoV-2-reactive T­cells might be naive or induced by completely unrelated pathogens, this finding suggests that unknown coronaviruses, possibly of animal origin, might induce cross-reactive SARS-CoV-2 T­cells in the general population.”

Institut:

Emerging Infectious Diseases Program, Duke-NUS Medical School, Singapore - Bertoletti et al.

Quelle:

PDF (Volltext der Studie, englisch):