Sie haben Anlass zur Vermutung, dass Sie immun sind gegen SARS-CoV-2?

Sie haben Anlass zur Vermutung, dass Sie infiziert waren und nun immun sind gegen SARS-CoV-2?
Jedoch sind keine Antikörper (mehr) nachweisbar?
Die Lösung ist ein Test auf Ihre T-Zellen-Reaktion, zur Feststellung der Immunität oder Kreuzimmunität.

Wollen Sie Ihren Immunstatus vor einer Impfung, oder danach den Impferfolg kontrollieren?

Hier können Sie Ihre Testergebnisse hochladen und sehen, wie viel Prozent eine funktionierende T-Zellen-Immunität besitzen, wie viel Prozent davon kreuzimmun sind bzw. wie viel Prozent einen Impferfolg nachweisen können.

Kreuzimmun oder Immun gegen SARS-CoV-2? Was ist der Unterschied?

Immunität gegen SARS-CoV-2 entsteht durch eine Infektion oder Erkrankung mit SARS-CoV-2 oder durch die Impfung dagegen.
Kreuzimmunität gegen SARS-CoV-2 besteht durch eine Infektion oder Erkrankung mit den weit verbeiteten (endemischen) humanen Coronaviren (HCoVs) und einige andere Viren.

Sie waren erkrankt aber haben keine nachweisbaren Antikörper?

Die Lösung ist ein Test auf Ihre T-Zellen-Reaktion, zur Feststellung der Immunität auch bei fehlenden, also nicht (mehr) nachweisbaren Antikörpern.

Sie stehen einer Impfung zurückhaltend gegenüber?

Sei es aus medizinischen Gründen, sei es aus persönlichen Gründen, sei es, weil Sie die Entwicklungen abwarten wollen:
Die Lösung ist ein Test auf Kreuzimmunität.

Was ist die Kreuzimmunität?

Immunität ist medizinisch die "Freiheit von Krankheit".

Kreuzimmunität bedeutet den Schutz vor dem "neuartigen" Coronavirus durch das eigene Immunsystem aufgrund einer früheren Infektion mit einem der verbreiteten Erkältungs Coronaviren oder anderen Viren.
Diese Immunität ist mit Labortests nachweisbar.

Wie ist die Rechtslage zur Immunität?

Nach derzeit leider unsicherer Rechtslage ist ein Immunitätsnachweis mittels Labortest auf Kreuzimmunität identisch mit dem Nachweis einer Impfung oder einer durchgemachten Erkrankung. Ein Anhaltspunkt gibt hier jedoch die ‘Bürgerinformation’ der BzgA zur Masern-Impfpflicht:

„Ein ausreichender Masernschutz besteht auch, wenn eine Immunität gegen Masern vorliegt, zum Beispiel aufgrund einer zurückliegenden Infektion mit Masern. Die Immunität kann durch eine Blutuntersuchung im Labor festgestellt werden.“

Wird dieser Immunitäts-nachweis akzeptiert?

Derzeit kennt ihn noch niemand, da kaum jemand die Kreuzimmunität kennt.
Es kommt also auf Sie an. Nutzen Sie den Nachweis.Falls er nicht akzeptiert wird, finden Sie hier Rat und Tat.

Sind Sie schon immun gegen Corona?

Seit Ende 2020 sind die Labortestmethoden zum Ermitteln einer möglichen Kreuzimmunität gegen Corona auch kommerziell erhältlich. Nach geltender Rechtslage ist das Testergebnis als Immunitätsnachweis anzuerkennen, da es rechtlich identisch mit dem Nachweis einer Impfung ist.

Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen zum Herunterladen.

Was ist die Kreuzimmunität?

Immunität ist medizinisch die "Freiheit von Krankheit". Kreuzimmunität bedeutet den Schutz vor dem "neuartigen" Coronavirus durch das eigene Immunsystem aufgrund einer früheren Infektion mit einem der verbreiteten Erkältungs-Coronaviren oder anderen Viren.

Was sagt die Wissenschaft zu diesem Thema:
“Immun zu werden bedeutet, dass das Immunsystem gefordert wird. Die Viren dringen in den Körper ein, beginnen, sich dort zu vermehren – und dann bekämpft das Immunsystem sie. Worauf es ankommt, ist, ob das Immunsystem die Infektion unter Kontrolle bringen kann. Und dabei könnte die Kreuzimmunität bei mehr als der Hälfte der Bevölkerung einen wichtigen Beitrag leisten.“
Antonio Bertoletti – Duke-NUS Medical School Singapur – 3
Antonio Bertoletti
Duke-NUS Medical School Singapur
“Eine vorangegangene Infektion mit humanen Coronaviren kann eine kreuzreaktive Immunantwort auf T-Zell-Ebene auslösen. [...]. Bei ca. einem Drittel der Probanden ohne SARS-CoV-2-Infektion waren reaktive T-Zellen gegen SARS-CoV-2 vorhanden, [was] Schutz vor einer schweren COVID-19-Erkrankung bietet.“
Epidemiologischer Steckbrief – Robert Koch-Institut
Epidemiologischer Steckbrief
Robert Koch-Institut
“Wir haben bestimmte Abwehrzellen im Blut von Personen untersucht, die sicher noch keine Covid-19-Erkrankung durchgemacht haben. Bei etwa der Hälfte dieser Personen erkennen diese Abwehrzellen Bestandteile der neuen Coronaviren, obwohl sie zuvor noch nie Kontakt mit ihnen hatten. Vermutlich ist das der Kreuzimmunität zu verdanken, dass die allermeisten Menschen, die sich mit Sars-CoV-2 infizieren, nicht schwer erkranken.“
Antonio Bertoletti – Duke-NUS Medical School Singapur – 2
Antonio Bertoletti
Duke-NUS Medical School Singapur
“eine signifikante Mehrheit der Weltbevölkerung hat wahrscheinlich SARS-CoV-2-reaktive T-Zellen, (ist also immun) da sie zuvor bereits Herpesviren und Grippe-Viren und zusätzlich dazu weit verbreiteten Erkältungs-Coronaviren ausgesetzt waren.“
Mahajan, Kode, Bhojak, Magdalene, Lee – MedGenome, India & USA
Mahajan, Kode, Bhojak, Magdalene, Lee
MedGenome, India & USA
“Es gibt erste wissenschaftliche Erkenntnisse, dass die Kreuzreaktivität zu endemisch zirkulierenden Erkältungs-Coronaviren eine Immunität gegen SARS-CoV-2 vermitteln könnte. Dies wäre eine Erklärung dafür, dass manche Kontaktpersonen nicht oder nur mit milden Symptomen erkranken.“
IMD Labor – Berlin
IMD Labor
Berlin
“Kreuzreaktive SARS-CoV-2-T-Zellen zeigten bei 81% der noch nicht exponierten Personen Reaktionen. Die Ähnlichkeit von SARS-CoV-2 mit menschlichen Erkältungs-Coronaviren erklärt die sehr unterschiedlichen Krankheitsverläufe von SARS-CoV-2-Infektionen aufgrund von bestehender teilweiser Immunität.“
Nelde, Bilich, Heitmann – Universitäts-Klinikum Tübingen
Nelde, Bilich, Heitmann
Universitäts-Klinikum Tübingen

Wie ist der aktuelle Stand der Wissenschaft?

Hier finden Sie eine Übersicht über wichtige Studien der letzten zehn Monate zu diesem Thema.
Klicken Sie auf die einzelnen Balken, um mehr Informationen zu erhalten.
Die Übersicht zeigt die in zehn Studien aus aller Welt ermittelten Werte an bereits bestehender Kreuzimmunität in der Bevölkerung, und zwar schon zu Beginn der Pandemie. Die Studien erfolgten an Universitäten und Fach- und Forschungsinstituten in Berlin, Tübingen, Schweden, Kalifornien, Indien und Singapur.

Das Diagramm stellt die Anteile an Kreuzimmunität aus den Studien grafisch dar und zeigt darunter die in der Wissenschaft diskutierten und angegebenen Schwellenwerte zum Erreichen der Populations- bzw. Herdenimmunität. Der Mittelwert aller hier aufgeführten Studienergebnisse beträgt 46% und liegt damit im Bereich der Herdenimmunität.

Egal, welche Studie nun genau richtig liegt, egal wo genau der Schwellenwert zur Herdenimmunität liegt, das Ende der Pandemie ist in Sichtweite.

Anteile an bestehender Kreuzimmunität gegen SARS-CoV-2 in der Bevölkerung

Sortiert nach: Datum - Institut - Forscher
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
90%
Schwellenwert Populationsimmunität:
ab ca. 20%
häufig 42% bis 60%
60%=HIT[R₀]
bis max. 90%
Die Übersicht zeigt die in zehn Studien aus aller Welt Schwellenwert Populations- oder Herden-Immunität bedeutet, ab welchem Anteil an immunen Menschen in der Bevölkerung sich das Virus nicht mehr ausbreiten kann.
Die Aussagen und Schätzungen der Wissenschaft erstrecken sich über die große Bandbreite von 20% bis 90% mit den wahrscheinlichsten Werten zwischen 42% und 60%.

Was bedeutet das für Sie?
Was bedeutet das für uns alle?

Merkwürdigerweise wollen sich die Einsichten aus den Studien noch nicht richtig durchsetzen. Trotz der ausschließlich guten Folgen, die dies hätte:

Eine Normalisierung Ihres Lebens, Ihres Familienlebens, des Arbeitslebens und des gesellschaftlichen Lebens von uns allen.

Deshalb wollen wir den Einsichten aus den Studien zu mehr Bekanntheit verhelfen.

Im folgenden erfahren Sie mehr über den Ablauf des Labortests beziehungsweise wie Sie den Test auf vorhandene oder erworbene T-Zell-Immunität durchführen lassen können.

Folgen Sie uns in unseren sozialen Netzwerken